Geschichte des Klosters

1712:

Würzburger Bürger bitten die Ursulinen von Kitzingen am Main, auch in Würzburg eine Schule für ihre Töchter – die erste für Mädchen – zu errichten. Vier Schwestern fangen an, bald kommen neue dazu.

1722:

Erwerb der Antoniterkirche zusammen mit zwei Häusern

1726/27:

Erweiterung der Kirche, Statue des hl. Antonius

1737:

Wegen einer Seuche veranlasst Fürstbischof Schönborn den Abbruch der Gebäude und die Errichtung eines barocken Klosterneubaus (unter Balthasar Neumann).

1804:

Das Kloster wird im Zuge der Säkularisation aufgelöst, das gesamte Inventar versteigert.

1807:

Die Würzburger bemühen sich darum, dass die Ursulinen zurückkommen und ihre Schule für Mädchen erneut aufmachen können. Sie bringen sogar das ersteigerte Klosterinventar zurück!

1937:

Die nationalsozialistische Ideologie fordert den Abbau der Schule; die Schwestern arbeiten von nun an in allen möglichen Bereichen, wo sich eben Arbeit findet.

16. März 1945:

Bei dem verheerenden Angriff auf Würzburg werden unsere Gebäude völlig zerstört. Wie so viele Frauen unserer Stadt sind auch unsere Schwestern als Trümmerfrauen tätig und machen möglich, was manche für unmöglich hielten.

1946:

Wiederaufbau des Klosters und der Schule

1947:

Die Schule kann – zunächst mit zwei Räumen – wiedereröffnet werden! Insgesamt dauert der Wiederaufbau bis in die 60er Jahre hinein und ist erst mit der Wiedereinweihung der Kirche 1980 ganz abgeschlossen.

1972:

Beginn des Wiederaufbaus der Kirche

1980:

Einweihung der Kirche

1985:

Feier des 450-jährigen Gründungsjubiläums der Ursulinen

1986:

Übergabe der Schulleitung des Gymnasiums an Sr. Petra

1994:

Erweiterung der Schule um den Franziskusbau und Errichtung einer weiteren Turnhalle

1995:

Verabschiedung von Sr. Lioba aus dem aktiven Schuldienst nach dreißigjähriger Schulleitung (Gymnasium bis 1986, Realschule bis 1995). Übergabe der Schulleitung der Realschule an Sr. Katharina

2005:

25-jähriges Kirchweihjubiläum

2006:

Verabschiedung von Sr. Petra als Direktorin des Gymnasiums und Übergabe der Schulleitung an Sr. Andrea. Sr. Petra ist weiterhin im Schuldienst tätig.

2007:

Feier der 200-jährigen Heiligsprechung Angelas

2008:

Neugestaltung der Hauskapelle
Erste Überlegung zu einer Generalsanierung

2009:

Sr. Katharina übernimmt die Schulleitung des Gymnasiums.

2010:

Beginn von Abriss des alten und Aufbau des neuen Klostergebäudes.
Drei indische Schwestern (Franziskanerinnen) kommen in unsere Gemeinschaft.

2011:

Einzug der Schwestern in das neue Klostergebäude.

2012:

Fertigstellung des auf der Fläche des “alten Klosters” entstandenen Schulneubaus.
300-Jahrfeier von Kloster und Schule
Bischof Friedhelm segnet den neu entstandenen Lioba-Bau.

2016:

im Oktober: Feier zum Abschluss der Generalsanierung

2017:

Dezember: Beginn der Renovierung der Antoniterkirche

2018:

März: Abschluss der Kirchenrenovierung