Gebet

„Betet und veranlasst andere zu beten, dass Gott seine Kirche erneuern möge.”
„Immer sei eure erste Zuflucht zu den Füßen Jesu Christi.”

(Hl. Angela Merici)

Die Mitte unseres gemeinsamen Lebens ist Jesus Christus und somit das Gebet, das wir als Pflege unserer Beziehung zu Jesus Christus verstehen. Wir beten in Gemeinschaft das Stundengebet, nämlich Laudes, Sext, Vesper und Komplet, und feiern als Höhepunkt unseres Tages gemeinsam täglich die Eucharistie. In die Feier der Eucharistie können wir unseren Dank und Lob, aber auch unsere Sorgen und Anliegen und die aller Menschen, die sich unserem Gebet empfehlen, mit hinein nehmen.

Außerdem pflegt jede Schwester ihre Beziehung zu Jesus im persönlichen Gebet, in der Meditation.

In unseren Weisungen (Konstitutionen) heißt es zum „Gebet als Mitte unseres Lebens”:

„Da unsere Gemeinschaft in Christus ihren Grund hat und von ihm ihre Sendung erhält, ist das gemeinsame Gebet die Mitte, aus der wir leben. In ihm bekennen wir unseren Glauben und erneuern wir unser Ja zur Gemeinschaft und zu ihrem Auftrag. Wie von den Christen der Urgemeinde sollte auch von uns gesagt werden können: ,Sie verharrten in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brotbrechen und in den Gebeten.´ (Apg 2,42)”